Zeulenroda: Städtisches Museum | „Vor Elvis war nichts“, soll John Lennon einmal gesagt haben. Gemeint hat der Beatle, dass Elvis Presley das Musikgeschehen der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts entstaubt und für die Jugend erst interessant gemacht hat. Mit „Heartbreak Hotel“ stürmte Presley im Frühjahr 1956 auf Platz eins der US-Charts und mit seinem lasziven Hüftschwung brachte er die weiblichen Teenager zum Kreischen. Elvis galt als Rebell, und das machte ihn für die Jugend zum Idol. Auf diese Zeit hat sich John Lennen mit eingangs erwähnten Zitat sicher bezogen, denn als die Beatles den „King Of Rock’n Roll“ in den 60er Jahren trafen, war vom einstigen Rebell nicht mehr viel übrig geblieben. Aus dem Rocker war ein Schmusesänger geworden, dessen Lederkluft üppiger Bühnen-outfits gewichen war, in der der „Hound Dog“ jetzt Balladen wie „In The Ghetto“ sang. „John Lennon hat mir gesagt, er war so enttäuscht, als er Elvis getroffen hat“, erinnert sich Mick Jagger in einem Interview. Wie auch immer, der „frühe Elvis“ hat gerade viele britischen Bands wie die Beatles und die Rolling Stones am Beginn ihrer Karriere inspiriert. Und später hatte er mit seinen seichteren Songs Generationen übergreifenden Erfolg. Zweifellos war Elvis Presley einer der größten Entertainer des 20. Jahrhunderts. Am 16. August 1977 starb der Sänger im Alter von 42 Jahren an Herzversagen. Noch heute, dreieinhalb Jahrzehnte nach seinem Tod, gehört der einstige „King of Rock’n Roll“ zu den größten Musik-Idolen aller Zeiten. Tausendfach gecovert und gedoubelt – doch nie erreicht.

Anlässlich seines 35. Todestags zeigt das Städtische Museum Zeulenroda vom 8. Juli bis zum 2. September die Ausstellung „Elvis Forever and Entertainment“. In der Sonderschau präsentieren Markus Henfling und Peter Verbruggen vom belgischen „ElvisMatters“-Club Exponate vom und über den „King of Rock’n’Roll“. Zu sehen sein werden Schallplatten, Bühnengarderobe, Instrumente und persönliche Dinge des Sängers. Dazu natürlich jede Menge Fotos und andere Dokumente. Darüber hinaus werden Utensilien von Zeitgenossen und Entertainern wie Tom Jones, Barbra Streisand, James Dean, Cher, Ella Fitzgerald oder Robin Williams gezeigt.

Die Ausstellung wird zur Museumsnacht am 6. Juli eröffnet. Zur Vernissage gibt es ab 19.30 Uhr stilgerechte Live-Musik mit Chris Aron & The Single Bedrooms. Die Münchener haben schon im Sun-Studio in Memphis/Tennessee, wo Elvis Presley und viele andere Rock’n’Roller ihre ersten Platten-Aufnahmen machten, aufgenommen und auf der legendären Beale Street abgerockt. Ihre Show und ihr Sound sind eine Reminiszenz an die frühen Jahre des Rock’n’Roll. Über ihre Auftritte jubelt die Presse: „So muss es gewesen sein, als Elvis 1956 über die Bühnen Amerikas fegte!” (NB Kurier, 2005).

INFORMATION: Sonderausstellung „Elvis Forever And Entertainment“ vom 8. Juli bis zum 2. September 2012 im Museum Zeulenroda. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Donnerstag 9 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertag 13 bis 16 Uhr. Quelle: Markus Henfling/mein Anzeiger